Intensiv-Workshop Japanische Bondage #2

3-Tage-Intensiv-Workshop Japanische Bondage Fortsetzung mit Matthias T. J. Grimme und Nicole Ropecat

 

Vom Basis-Knoten bis zur Hänge-Bondage, von Technik-Tipps und Tricks bis zur Kommunikation mit dem Seil. Neben der eigentlichen Fesseltechnik wird ein Schwerpunkt des Workshops sein, einen emotionalen Austausch miteinander zu erreichen und eine knisternde erotische Atmosphäre zu schaffen und dennoch sicher miteinander zu fesseln. Bondage ist für uns eine Form miteinander zu kommunizieren, sich nahe zu sein und den anderen zu umarmen.

 

In unseren Fortsetzungs-Workshops gibt es keinen festen Lehrplan, stattdessen sind wir offen für eure Wünsche und Vorstellungen. Ob nun einfach nur eine Auffrischung oder eine Erweiterung eurer Fesselfähigkeiten, ob Trainung für mehr Kommunikation und Kontakt oder auf Schnelligkeit oder Übungen zu Progressionen beim Hängen (Lagewechsel bei hängendem Partner), dekorative Fesselungen oder Übungen zum freien, instinktiven Fesseln, wir können alles bieten.
Da ihr alle die unterschiedlichsten Wünsche haben könnt, kann es sein, dass etwa das eine Paar sich eher aufs Hängen kapriziert, das andere mehr Deko möchte und das nächste lieber Bodenfesseln übt. Es ist also nicht so, wie bei dem normalen Intensiv-Kurs, dass alle die gleichen Sets üben. Damit kann es auch etwas ungeordneter wirken. Wir haben kein Problem damit, nur ihr solltet euch darauf einrichten.

 

Seminarinhalt
Freitag von 20.00 – 23.00 Uhr

  • Begrüßungs- und Vorstellungsrunde
  • Kleine Demo
  • Einführung – Hier gehts nochmal um die wesentlichen Aspekte aus dem Bereich “Medizinisches, Emotionales und Rechtliches” ein:
    Wo darf ein Seil den Körper verschnüren und wo auf gar keinen Fall? Worauf muss ich achten, wenn ich eine gelungene Bondage-Session starten möchte?
    Und wie reagiere ich, wenn etwas Unvorhergesehenes passiert? Welche Notfall-Tools gibt es.
    Was ist ein emotionaler Absturz und wie sieht die Rechtslage bei dieser Art der „Freiheitsberaubung“ aus?
    Wie genau entsteht informierter Konsens und warum reicht die einfach Einvernehmlichkeit nicht aus? Und was braucht es darüber hinaus?
  • Seilkunde – Welches ist das richtige Seil für mich? Material, Länge, Dicke, Din-Norm, Bruchlasten
  • Erste Fesselungen: Wir starten mit dem Grundknoten, der uns als Basis für alle weiteren Fesselungen dient. Danach geht es zur einfachen
  • Oberkörper- und Unterkörper-Bondage mit einem Seil.
  • Fortgeschrittene können zeigen, was sie mit dem Seil machen und wir schauen, ob sich irgendwelche Ungenauigkeiten eingeschlichen haben.

 

Samstag von 10.00 – 14.00 Uhr und von 16.00 – 20.00 Uhr

  • Feedbackrunde
  • Wir teilen den Kurs je nach Kenntnisstand – Anfänger und Fortgeschrittene.
  • Wir beschäftigen uns intensiv mit den verschiedenen Oberkörperfesselungen und prüfen sie auf individuelle Suspensions-Tauglichkeit
  • Suspension-Übungen für die Fortgeschrittenen. Wie bewege ich die hängende Person sicher. Unterschiedliche Möglichkeiten.
  • Sicheres und klares Fesseln
  • Entspannungs-Fesseln jenseits von Technik – Einseil-Übungen
  • Wie bleibe ich in Kontakt mit meinem Partner*, meiner Partnerin*

 

Sonntag von 12.00 – 15.00 Uhr

  • kurze Gesprächsrunde – Rückmeldungen und spezielle Wünsche
  • Freies Spielen und der unbeschwerte Umgang mit den erlernten Grundlagen.
  • Kontaktimprovisation – wir üben, durch das Seil den Partner spüren zu lassen, was uns gerade antreibt und das Seil als direkte Verbindung zu nutzen. Hier geht es in erster Linie darum, sich treiben zu lassen.
  • eigene Wünsche unter Anleitung ausprobieren
  • Abschlussrunde

 

Matthias und Nicole fassen Schüler*innen an, wenn sie Seillagen richten oder Haltungen korrigieren. Wer das nicht möchte, teilt dies bitte zu Beginn des Workshops mit.

 

Wer leitet diesen Workshop?
Die Seminare werden von Matthias T. J. Grimme (Drachenmann), zusammen mit seiner Co-Trainerin Nicole (Ropecat) durchgeführt. Er ist Autor des SM-Handbuches, des Bondage-Handbuches und des Japan-Bondage-Handbuches. Seit mehr als zweieinhalb Jahrzehnten bietet er Workshops zu diversen Themen an, seit 2001 hauptsächlich Kurse in Seilbondage und japanisch inspirierter Bondage, seit 2002 zusammen mit Ropecat.
Ausführlichere Infos und eine Aufzählung der von Matthias verfassten Bücher findest du hier.

 

 

Datum & Zeit
29. – 31.10.2021

 

Freitag
20.00 – 23.00 Uhr
Samstag
10.00 – 14.00 Uhr 16.00 – 20.00 Uhr
Sonntag
12.00 – 15.00 Uhr

 

Location
Wundervolle Räumlichkeiten, inmitten von Zürich, werden uns für dieses Wochenende zur Verfügung stehen, die Adresse werden wir nach erfolgter Anmeldung bekannt geben.

 

Kosten
CHF 270 pro Person bzw. CHF 540 pro Paar

 

10% Rabatt für Zwischenwelten Member!

 

Anmeldung
michelina@zwischenwelten.ch

Der Workshop ist für Fesselpaare konzipiert, das heisst alle Teilnehmenden müssen einen Fesselpartner haben – die Anmeldung kann also nur Paarweise erfolgen. Solltest du keinen Fesselpartner haben, wende dich an uns, evt. findet sich jemand mit dem du dich zusammenschliessen kannst.

 

Der Kurs richtet sich an Menschen des gesamten Genderspektrums.

 

Bitte meldet euch mit vollständigen Namen und einer Telefonnummer an.

 

Regeln
Die Regeln für alle unsere Events findest du hier.

 

Versicherung ist Sache der Teilnehmer!